Marcus-Gründler - Speaking at JAX Finance 2016

# Speaking at JAX Finance 2016

„Financial Portfolio Management with Java on Steroids“ lautete der Titel meines Vortrags über die wesentlichen Grundlagen unseres auf High-Performance optimierten Portfolio Management Systems „PMS 2.0“. Die Slides des Vortrags sind auf Slideshare verfügbar.

Begibt man sich einmal auf das Abenteuer eine „Low Latency“ Anwendung zu entwickeln, erkennt man, dass Zugriffe auf L1-Caches und RAM mehrere Größenordnungen unterschiedliche Zugriffszeiten haben und dies einen großen Einfluss auf die Gestaltung der Anwendung hat. Der Satz „Main memory is the new harddisk“ beschreibt diese Erkenntnis sehr gut.

Mit Cache-oblivious Algorithmen und einem geeigneten Programmiermodell kann man sich dem Abenteuer jedoch stellen. So ist zwar das Entwickeln hochperformanter Systeme noch immer eine anspruchsvolle Aufgabe, lässt sich aber strukturiert angehen.

Thematisch war das Thema „Low Latency“ bzw. „High Performance“ eines der Kernthemen der Konferenz. Für die weitere Entwicklung des aixigo PMS waren natürlich auch die Vorträge zum Thema API von Fidor und dem OpenBank Project spannend. Weitere Schwerpunkte waren Virtualisierungslösungen rund um Docker.

Durch das Zusammenlegen mit der JAX DevOps Konferenz gab es auch einen regen Austausch zu Themen wie Continous Delivery und Developer Culture – eine gute Kombination der Themen Finance-IT und DevOps, wie ich finde.

Spannende Vorträge zu Hintergrundwissen wie beispielsweise die MiFID2 Implikationen auf den Hochfrequenz-Handel von Neil Horlock („What happens when the laws of finance, meet the laws of physics“) rundeten die Konferenz ab.

Insgesamt sicherlich einmal mehr eine sehr spannende und interessante Konferenz rund um IT Themen im Finanzbereich.

Marcus Gründler

Die Zukunft der Banktechnologie

Die Zukunft der Banktechnologie

Die Zukunft der Banktechnologie wird durch viele Herausforderungen geprägt. In der Studie von Bain & Company „Deutschlands Banken 2015: Die 25-Milliarden-Ergebnislücke“ werden diese ausführlich erläutert. aixigo beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit Themen wie Digitalisierung und Automatisierung und unterstützt die These, dass dadurch viele Stellhebel zur Kosteneinsparung geboten werden.

Hier ein paar Beispiele, wie die Ergebnislücke geschlossen und die derzeitige Kostenbasis um rund 30 Prozent gesenkt werden kann. Neben dem Abbau von 11.000 Filialen und 125.000 Arbeitsplätzen und der Arbeitskraftauslagerung durch Dienstleister wie Servicegesellschaften, kann der Kostenabbau durch ein strukturelles Überdenken des Geschäftsmodells beschleunigt werden:

Durchgehende Automatisierung

Alle Kernprozesse müssen grundlegend automatisiert werden, gleichzeitig werden die digitalen Kanäle in der Kundeninteraktion dadurch gestärkt. Dies gewährleistet eine höhere Prozessgeschwindigkeit und einheitliche Prozessqualität, was wiederum den modernen Kunden an sich bindet. Abbruchrisiken und Ambiguität müssen dabei berücksichtigt werden. Ein Beispiel hierfür wäre ein Robo Advisor, der den Kunden bei seiner Anlageentscheidung beraterunabhängig unterstützt.

Digitalisierung

Das Ziel hierbei ist ein Omnikanal-Angebot durch teilautomatisierte und zentralisierte Kundenberatung. Der Kunde von heute und nunmehr von morgen erwartet eine digitale vollintegrierte User Experience auf dem neuesten Stand der Technik.

Transformation der IT

Dass die alten IT-Systeme aktualisiert und den aktuellen Anforderungen der modernen Banktechnologie angepasst werden müssen, steht außer Frage. Hier verbergen sich aber auch Chancen für die Finanzinstitute: Die Modernisierung der IT-Infrastruktur, der Rückbau fragmentierter Altsysteme und die Investitionen in Digitalisierung und anwenderorientierte Systemlandschaften sind die Schlüssel zum Erfolg und der einzige Weg zu einer nachhaltigen Kundenbeziehung.

Verginia Petrova

Investify API Banking

execfintech – investify war dabei

Am 08.03.2016 fand in Frankfurt die execfintech statt. Das deutsche Gegenstück zur Finovate in London bot 40 FinTechs aus ganz Europa eine Plattform für interessante Podiumsdiskussionen und Networking. Auch der beinahe schon obligatorische Pitch zum „Best in Show“ Fintech durfte natürlich nicht fehlen. Der Pitch fand in Form einer maximal dreiminütigen Präsentation statt. In dieser Zeit galt es eine Jury von der jeweiligen (spitzen) Kernidee zu überzeugen – durchaus herausfordernd!logo-execfintech

Der inhaltliche Fokus war breit gestreut. Von der Möglichkeit Geld rein verlustorientiert anzulegen (Scalable Capital), über Echtzeit-Streaming von Finanzdaten (streamdata.io) bis hin zur individuellen Kreditfreigabe im Internet anhand von 200 Faktoren (Twisto) war alles vertreten.
Weiterlesen

Marcus-Gründler - Speaking at JAX Finance 2016

JAX Finance 2016 – we are speaking!

Letztes Jahr haben wir die Jax Finance Konferenz in London besucht und waren davon begeistert (hier der Bericht), im April 2016 halten wir selber einen spannenden Vortrag zum Thema „Financial Portfolio Management with Java on Steroids„.

jax finance 2016

Financial Portfolio Management on Steroids

Die Spezialiserung der JAX Finance Technologiekonferenz ist für uns der ideale Ort, um die moderne Portfoliomanagement Kerntechnologie von aixigo einem breiten internationalen Publikum vorzustellen. Am 27. April wird unser Leiter Produktbasis PMS Marcus Gründler insbesondere die Cache-Optimierung der Datenstrukturen für eine extrem hohe Ausnutzung der vorhandenen Rechenkapazitäten erläutern. Dieses Thema ist nicht nur am Puls der Zeit, sondern stößt aktuell auf großes Interesse auf unterschiedlichen Events sowie auch bei unseren Kunden.Mehr Informationen zu diesem Produkt gibt es auf unserer Homepage.

Wir wünschen einen inspirierenden Austausch mit Besuchern und Referenten sowie viel Spaß unserem Team vor Ort!

Verginia Petrova

 

 

Digital Banking Solutions auf der FinovateEurope 2016

Der Besuch der Finovate Europe 2016 sowie die Vorstellung unserer digitalen Vermögensverwaltung war ein beeindruckendes Erlebnis. In meinem vorherigen Blogbeitrag berichtete ich ausführlich über das FinovateEurope-Event, dessen Konzept und Publikum. Mittlerweile ist die Videoaufnahme unseres investify-Vortrags online:

Heute möchte ich die Presenter hervorheben, die mit Ihrer Leistung meinen Respekt verdient haben. Denn meiner Meinung nach ist es eine echte Herausforderung vor mehr als 1.000 Leuten zu präsentieren. Insbesondere wenn man Information und Unterhaltung kombinieren soll und das alles nur in sieben Minuten. Deswegen gehen meine Glückwünsche an Alle für die gelungene Show.
Weiterlesen

Serverraum-Überwachung

Serverraum-Überwachung: das Projekt

Serverraum-Überwachung

Breadboard mit den Sensoren für Temperaturüberwachung

Seit dem 01.03.2016 arbeite ich an meinem Abschlussprojekt für meine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration. Bei dem Thema handelt es sich um die „Einführung einer Serverraum-Überwachung auf Basis kostengünstiger und selber wartbarer, möglichst offener Soft- und Hardware“.

Ich habe mich dazu entschieden das Ganze mit Raspberry Pis zu realisieren und damit entsprechende Sensoren anzusteuern. Entschieden habe ich mich bewusst für die Raspberry Pis in der zweiten Generation, weil ich pünktlich anfangen musste und die dritte zu diesem Zeitpunkt noch nicht lieferbar war. Die Mehrleistung und verbesserte Ausstattung der 3. Generation hätte aber keinerlei Mehrwert für mein Projekt bedeutet. Im Netzwerk integriert, sollen die Sensoren der Technischen Infrastruktur laufend die aktuellen Temperaturdaten unserer Serverräume und den entsprechenden Klimanlangen liefern. Idealerweise baue ich auch noch Luftfeuchtigkeitssensoren ein, die, wer hätte es gedacht, die Luftfeuchtigkeit messen sollen. Weiterlesen

Führen mit Hirn!

Führen mit Hirn!

„Was für Bücher liest Du da eigentlich immer?“ Diese Frage bekomme ich häufiger zu hören. Tatsächlich stapeln sich auf meinem Schreibtisch immer mal wieder ein paar Bücher unterschiedlichster Couleur, die ich gerne lesen würde. Selten gelingt mir das direkt. Zuletzt kamen dazu: „Accelerate“ vom Change-Guru John P. Kotter oder „Komplexithoden“ von Niels Pfläging und Silke Herrmann. Auf dem Stapel lagen bereits das „Praxishandbuch Employer Branding“ oder „Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus“ von Fritz B. Simon. Meist sind es aktuelle Bücher, um neue Methoden kennenzulernen oder Bücher, die mir helfen ein Fachgebiet besser zu verstehen… Weiterlesen

White smart mobile phone in jeans pocket

Veranstaltung – Fintech kidnapped Filiale

Zur Online-Anmeldung.*

Die Digitalisierung verändert Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltig. Mehr als ein Drittel der Kommunikation spielt sich in Deutschland über digitale Kanäle ab. 41% aller kaufrelevanten Informationen sammeln die Bürger in digitalen Quellen. Die Digitalisierungswelle hat längst auch das Banking erreicht. Sie fordert das Topmanagement heraus – so stark wie wahrscheinlich noch nie in den vergangenen Jahrzehnten.

Klassischer Filialbetrieb erscheint immer weniger Zeitgemäß.

Tragen die Kunden die Filiale der Zukunft womöglich in ihrer Hosentasche? Wird es am Ende dieses Weges nur noch „Financial Services to go“ geben?Referenten der VeranstaltungDie aktuelle Situation betrachten wir auf unserer Veranstaltungsreihe „Fintech kidnapped Filiale!?“ aus verschiedensten Perspektiven.

  1. Aus der Sicht eines Fintechs: Wie läuft der komplett digitale Prozess ab?
  2. Aus der Sicht einer vermeintlich fernen Industrie: Wie geht die Autoindustrie mit der Kombinationen Digital/Autohaus um?
  3. Aus der Sicht der Massen an Daten, die in jedem der Kanäle anfallen: Werden diese überhaupt für einen der Kanäle zielführend weiterverwendet?
  4. Und aus der Sicht der guten „alten“ Filiale: Warum wird sie eigentlich immer wieder totgeschrieben, aber keiner macht etwas außer sie zu schließen?!

Weiterlesen

Alexander-Wilden-Header

JAX 2016: Interview mit Alexander Wilden

Der Veranstalter der renomierten Konferenz für Java, Architektur und Softwareinnovation JAX hat zum Interview gebeten. Im Vorfeld des Events, auf dem unser LaxarJS-Team mit dem Beitrag „Jenseits von Flux – Skalierbare Frontend-Architekturen mit Publish/Subscribe“ vertreten sein wird, hat unser Speaker Alexander Wilden den aktuellen Status von JavaScript sowie den Umstand erläutert, dass diese Technologie mittlerweile auch immer mehr an Bedeutung in bisher eher Java-affinen Umfeldern gewinnt.

ZahlenDie JAXenter-Umfrage ergab, dass sich 26,6% SEHR für JavaScript-bezogene Themen begeistern, zusätzliche 38,4% interessieren sich auch dafür. Dadurch finden 65% aller Befragten den Sachverhalt spannend. Somit ist unser Fachvortrag auf der JAX genau richtig – hochaktuell und praxisnah.

Hier gibt es das komplette Interview in der JAXenter: „Ein wenig Streiterei auf Kindergartenniveau wird es zwischen Java- und JavaScript-Verfechtern wohl immer geben“

Während der JAX geben mehr als 200 international renommierte Speaker in rund 230 Vorträgen ihr Erfahrungswissen an die Teilnehmer weiter, dieses Jahr wurde auch unser Thema für einen Speaker-Slot auserwählt. Wir wollen die Flux und Publish/Subscribe-Architektur für Frontends erläutern und anhand von Beispielen gegenüberstellen. Teilnehmer sollen eine Richtschnur für ihre Frontend-Architektur erhalten.

Wir freuen uns sehr auf den kommenden Vortrag am 18. April von 09:00 – 10:00 Uhr in der Rheingoldhalle Mainz.

Die JAX thematisiert außerdem eine große Bandbreite aktueller und zukunftsorientierter Technologien von Java über Scala, Android und Web-Technologien bis hin zu agilen Entwicklungsmodellen und dem modernen, effizienten Betrieb von IT-Systemen (DevOps).

Verginia Petrova

 

 

7 Minuten Ruhm – oder das Gefühl auf der FinovateEurope zu sein

FinovateEurope

Tobias Haustein und Sebastian Hasenack stellen investify auf der FinovateEurope 2016 vor

Sieben Minuten Ruhm oder der Eindruck eines massenhaften Speed Datings, so hat persado’s Chief Revenue Officer Lawrence Whittle seine FinovateEurope-Bühnenerfahrung beschrieben.

Der Hintergrund: Finovate ist die führende Konferenz für Neuheiten und Trends in der Finanztechnologie, die jedem Speaker exakt sieben Minuten Bühnenpräsenz zur Verfügung stellt, um ihre Innovation dem breiten Publikum vorzustellen. Es sind keine Folien und vorgefertigte Präsentationen erlaubt. Es geht um „the real thing“, die echte live Anwendung, um das wahre Geschäft.

Wir waren auf der FinovateEurope im Februar 2016 als Teil unserer ersten FinTech Initiative investify. Weiterlesen