JAX 2016: Interview mit Alexander Wilden

Der Veranstalter der renomierten Konferenz für Java, Architektur und Softwareinnovation JAX hat zum Interview gebeten. Im Vorfeld des Events, auf dem unser LaxarJS-Team mit dem Beitrag „Jenseits von Flux – Skalierbare Frontend-Architekturen mit Publish/Subscribe“ vertreten sein wird, hat unser Speaker Alexander Wilden den aktuellen Status von JavaScript sowie den Umstand erläutert, dass diese Technologie mittlerweile auch immer mehr an Bedeutung in bisher eher Java-affinen Umfeldern gewinnt.

ZahlenDie JAXenter-Umfrage ergab, dass sich 26,6% SEHR für JavaScript-bezogene Themen begeistern, zusätzliche 38,4% interessieren sich auch dafür. Dadurch finden 65% aller Befragten den Sachverhalt spannend. Somit ist unser Fachvortrag auf der JAX genau richtig – hochaktuell und praxisnah.

Hier gibt es das komplette Interview in der JAXenter: „Ein wenig Streiterei auf Kindergartenniveau wird es zwischen Java- und JavaScript-Verfechtern wohl immer geben“

Während der JAX geben mehr als 200 international renommierte Speaker in rund 230 Vorträgen ihr Erfahrungswissen an die Teilnehmer weiter, dieses Jahr wurde auch unser Thema für einen Speaker-Slot auserwählt. Wir wollen die Flux und Publish/Subscribe-Architektur für Frontends erläutern und anhand von Beispielen gegenüberstellen. Teilnehmer sollen eine Richtschnur für ihre Frontend-Architektur erhalten.

Wir freuen uns sehr auf den kommenden Vortrag am 18. April von 09:00 – 10:00 Uhr in der Rheingoldhalle Mainz.

Die JAX thematisiert außerdem eine große Bandbreite aktueller und zukunftsorientierter Technologien von Java über Scala, Android und Web-Technologien bis hin zu agilen Entwicklungsmodellen und dem modernen, effizienten Betrieb von IT-Systemen (DevOps).

Verginia Petrova

 

 

Digitale Vermögensverwaltung

aixigo gründet digitale Vermögensverwaltung

Im Zuge unserer technischen und unternehmerischen Entwicklung stellen wir mit investify unsere jüngste Innovation vor.

Gemeinsam mit Rhein Asset Management (Luxemburg und Düsseldorf) haben wir als Joint Venture investify gegründet. investify ist eine digitale Vermögensverwaltung mit Sitz in Luxemburg. investify bietet individuelle Vermögensverwaltung für fast Jeden und ein vollständig digitales Kundenerlebnis von der Depoteröffnung bis zum Performancebericht.

Unsere Motivation

Der Markt für digitale Geldanlage ist aus unserer Sicht ein Wachstumsmarkt, der sich nach der Einführung unterschiedlicher Angebote nun entwickeln und einen entsprechenden Anteil am Gesamtanlagemarkt erreichen wird.

aixigo ist durch seine langjährige Expertise bei der Digitalisierung von Anlageprozessen zu 100% in der Lage, ein solches Angebot selbständig zu entwickeln und zur Marktreife zu führen. Dazu wird das Angebot auch im Design und in der Beratungsmethodik neue Wege gehen.

Wir wollten diese Innovation nicht aus der Rolle des „Lieferanten“ angehen. Um unser Innovationsziel zu erreichen, war es uns wichtig, unsere Ideen zu verwirklichen und uns ausschließlich auf den Endkunden zu konzentrieren.

Daher haben wir beschlossen, ein eigenständiges Marktangebot zu entwickeln, an dessen Erfolg wir glauben. So wird, davon sind wir überzeugt, die volle Innovationskraft eines „Herausforderers“ auch für unsere Kunden neuen Nutzen stiften.

Unser Weg zu investify

Wir sind seit Jahren ein innovativer und zuverlässiger Partner der Finanzdienstleistungsindustrie. In dieser Rolle entwickelten wir das erste System zur Risikoprofilierung von Privatkunden, ein superschnelles Portfoliomanagementsystem für den Multikanaleinsatz und Anlageberatungssysteme, die sich durch Ergonomie, Erfolgsorientierung und regulatorische Sicherheit auszeichnen.

In Rhein Asset Management haben wir einen renommierten und kompetenten Partner für die Vermögensverwaltung gefunden. In unserem Joint Venture verbinden wir alles, um erfolgreich eine digitale Vermögensverwaltung zu gründen, zu entwickeln und zu betreiben.

Von Prozessen, über Compliance bis hin zur User Experience und der Security wurden alle Erfolgsfaktoren betrachtet. Dieses Wissen steht in Zukunft auch aixigo Kunden zur Verfügung. Das tiefe Verständnis für die regulatorischen und fachlichen Anforderungen der Vermögensverwaltung waren dabei genauso wichtig, wie Design oder das digitale Kundenerlebnis.

Diese Erkenntnisse haben wir vollständig in Lösungen für alle Prozesse einer digitalen Vermögensverwaltung umgewandelt und haben diese in und mit unserer Plattform aixigo:one umgesetzt. Um die vollständige Beratung als Vermögensverwaltung europaweit umsetzen zu können, werden wir investify mit einer CSSF Lizenz in Luxemburg ausstatten.

investify – wie geht es weiter

investify wird sein Debüt auf der Finovate London haben, um das Angebot der Presse und dem Fachpublikum vorzustellen. Nach Abschluss der Lizenzierung wird investify dann für Kunden live gehen.

aixigo wird das gewonnene Wissen und die entwickelten Technologien seinen Kunden zur Verfügung stellen. Sprechen Sie uns hierzu gerne an. Auch investify ist an Kooperationen interessiert.

Mehr Informationen über die einzelnen Innovationen rund um investify folgen bald hier auf unserem Blog.

Erich Borsch

Die mobile Bank….oder einfach die „Bank zum Mitnehmen“

Tablet PCs und Smartphones gehören mittlerweile wie das tägliche Brot zum Alltag der Menschen. Und das gerade im Bereich der Millennials, aufgewachsen mit Computer, Internet und Handy. Die Anzahl dieser Nutzer wird in Deutschland und weltweit weiter steigen.

Tablet Nutzer 2010 - 2014Diese Gruppe fordert eine Anpassung des Angebots von ihrer Bank. Sie erwarten eine mobile Bank! Den Gang in die Bankfiliale oder ein persönliches Beratungsgespräch mit ihrem Banker erachten sie als nicht mehr elementar. Schliesslich können sie sich die nötigen Informationen auch auf anderem Weg beschaffen. Jeder Dritte der technologieaffinen Generation Y geht davon aus, in fünf Jahren keine herkömmliche Bankfiliale mehr besuchen zu müssen, so die Studie Future of Finance von Goldman Sachs.

 

Weiterlesen

aixigo baut Robo Advisor

Disruption oder Evolution?

Fakt ist: Finanzdienstleistung und Finanzdienstleister werden sich verändern. Diese Veränderung wird von zwei Megatrends getrieben, von der Digitalisierung als Folge technischen Fortschritts und von der wachsenden Regulierung ausgelöst durch Krisen und damit einhergehende Vertrauensverlusten. FinTechs nutzen diese Trends in hoher Geschwindigkeit und entwickeln Konzepte, die in den Augen mancher Kunden den traditionellen Angeboten überlegen sind.

Weiterlesen

enterJS. Showtime.

Vom 17enterJS logo.-19.06. öffnete die enterJS in Darmstadt zum zweiten Mal Ihre Tore. Im Rahmen eines Sponsorings durch aixigo erhielten wir dort die Gelegenheit, das Open Source-Projekt von aixigo erstmals einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Veranstalter der Konferenz mit Fokus auf die professionelle Entwicklung zeitgemäßer Anwendungen mittels JavaScript sind heise, der dpunkt.verlag und the native web.

Obwohl über das Sponsoring auf die Agenda gelangt, wertete die Redaktion unseren Vortrag als „Fachbeitrag“ und wies uns auf Basis einer im Vorfeld unter Teilnehmern und Redakteuren erhobenen Interessenslage sogar den größten der zur Verfügung stehenden Säle zu – ein für gesponsorte Beiträge eher seltener Umstand.

Der gesamte Vortrag steht als Mitschnitt auf youtube zur Verfügung:

Weiterlesen

LaxarJS – aixigo goes OSS

Nach anderthalb Jahren intensiver Arbeit ist aixigo mit LaxarJS jetzt in der Open-Source-Welt angekommen. Was als Frontend-Technologie für aixigo:one begann, wurde konsequent weiter in ein leichtgewichtiges, zielgerichtetes Framework überführt.LaxarJS Bulli

Aufbauend auf dem beliebten JavaScript-Framework AngularJS, konzentriert sich LaxarJS auf seine Kernkompetenz: Es ermöglicht die Entwicklung komplexer Anwendungen in Form überschaubarer, fachlich sinnvoller Einheiten und die flexible Komposition dieser Einheiten zum vollständigen Produkt mit Hilfe des Event Bus. Maßgeschneiderte Entwicklungswerkzeuge und eine optionale Bibliothek für immer wiederkehrende, praxisrelevante Patterns runden das Ganze ab.

Weiterlesen

Jax Finance rocked it!

Jax FInance Logo Das Thema FinTech und BigData nimmt in der IT-Finanzindustrie immer mehr an Fahrt auf. Passend zu unserem neuen Schwerpunktthema PMS 2.0 – der Weiterentwicklung des aixigo Portfolio Management Systems – habe ich beschlossen, das Thema auf der JAX Finance 2015 zu vertiefen.

Im Unterschied zur JAX Konferenz erhoffte ich mir diesmal nicht ein breites Spektrum an interessanten Technologie-Themen, sondern einen tief gehenden Fokus auf Themen, die in der Finanzbranche aus technischer Sicht Relevanz besitzen. Vorab gesagt – diese Erwartung wurde definitiv befriedigt, wenn nicht gar übertroffen. Mit dieser Erwartung war ich wohl auch nicht der Einzige (mehr dazu hier).

Kommend aus den JAX Finance Days der JAX, fand in diesem Jahr erstmals eine eigenständige Konferenz zu diesem Thema in London statt und begann direkt mit einer spannenden Key Note vom ING Chefarchitekt Henk Kolk (@henkkolk). Kolk berichtete von dem nun seit 5 Jahren laufenden Umbau der Bank IT auf Continuous Delivery – ein aus meiner Sicht höchst interessantes Thema, das ich bisher in unserem Umfeld nur in Ansätzen kenne, nicht aber aus einer Bank-weit umgesetzten Vorgehensweise.

MGR

Weiterlesen

Der Verein TOSSCA

Verein TOSSCADer Verein TOSSCA, der von Vertretern der Firmen aixigo, LVM, Deutsche Post und innoQ gegründet wurde, bietet an, die Kooperation von Unternehmen im Open Source-Software Umfeld zu vereinfachen. Der Verein dient als Instrument, eine gemeinsame Entwicklung von Open Source Projekten mit mehreren Unternehmen zu vereinfachen.

Dies wollen sie ermöglichen, indem sie die Entwickler und Nutzer unterstützen, damit OSS rechtssicher und risikoarm veröffentlicht wird.

Der heutige Vorstand besteht aus dem Vorstandsvorsitzenden Tobias Haustein, dem 2. Vorsitzenden Stefan Tilkov und dem Schatzmeister Markus Kemmann.

Wenn ihr Unternehmen Mitglied in diesem Verein wird, kann TOSSCA ihnen helfen eigene Open Source Projekte zu entwickeln. TOSSCA bietet ihnen einen Leitfaden an, an dem sie sich orientieren können und TOSSCA gibt ihnen Hinweise zur Rechtssicherheit. Sie müssen also keine Angst davor haben, dass sie sich nicht rechtskonform verhalten, da TOSSCA ihnen zur Seite steht. Außerdem vereinfacht eine Open Source Software ihren ganzen IT-Bereich. Kooperationen im Open Source Umfeld verstärkt zudem die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen und bietet enorm viel Potential in den Bereichen der Effizienz, Qualitätssteigerung, Kosteneinsparung und Motivation.

Da früher die Unternehmen in der Open Source Entwicklung ein Contribution Agreement schließen mussten, war dies bei vielen Unternehmen ein zeitintensiver Aufwand, welcher jetzt aber durch TOSSCA abgenommen wird. Dies passiert, indem das Kontributor-Unternehmen seine Nutzungs- und Verwertungsrechte abgibt. TOSSCA e.V. ist also der Lizenzgeber. Die Unternehmen müssen nun also lediglich ein Contribution Agreement unterschreiben, welches schon vorher durch den Verein auf Rechtsicherheit geprüft wurde. Natürlich dürfen sie dann auch kostenlos auf die Open Source zugreifen.

Vincent Dahmen

FinTech – Digitalisierung der Finanzbranche

Hartmut Giesen von Nextfin diskutierte Anfang Januar mit aixigo über die Digitalisierung der Finanzbranche. In dem Zusammenhang standen zwei Begriffe im Zentrum.

Fintech… stellt die Summe der digitalen Technologien für Banken und Finanzdienstleister dar.

FintechS… sind Finanzunternehmen mit technologiegetriebenen Geschäftsmodell.

Wer muss sich hier auf wen zubewegen? Wird es zukünftig eine Verzahnung von Fintech-Startups, Internet-Giganten und Banken geben?
Sind Fintechs sogar zur Kooperation mit Banken gezwungen, weil Finanzservices meist Banklizenzpflichtige Prozesse benötigen.

Christian Neuenhaus